Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jänner 2008

Ausstellungen

PRO AFRIKA – Benefiz-Ausstellung
Elisabeth & Michael Suter (Dornbirn)

Vernissage, Präsentation „Pro Togoville“:
Freitag, 12. Dezember 2008, 19.00 Uhr
Eröffnungsrede LAbg. Karin Fritz

Ausstellung bis 20. Januar 2009
(werktags: 08.00 – 18.00 oder nach Vereinbarung)

at&co regionales zentrum ems
Franz-Michael-Felder-Straße 6, A-6845 Hohenems

Togo, eines der ärmsten Länder der Welt, hat ca. 5 Mio. Einwohner. Die sozialen Probleme sind vielfältig. Viele Menschen leben ohne Wasser und Strom. Gerade einmal 36 % der Menschen haben Zugang zu sauberem Wasser. HIV/Aids breitet sich immer mehr aus....


Dass 60 % der Kinder und Jugendlichen Analphabeten sind, ist darauf zurück zu führen, dass viele Eltern die Kosten für einen Schulbesuch nicht bezahlen können, dass es häufig an Unterrichtsmaterialien und regelmäßigem Essen fehlt, und dass die Schüler nach Einbruch der Dunkelheit (18 Uhr) nicht mehr lernen können, weil es keinen Strom gibt.

In Togoville leben 12.000 Einwohner, darunter ca. 5.000 Kinder. Pro Afrika möchte einem Teil dieser Kinder helfen und ihnen eine Schulbildung ermöglichen. Georges Ameganvi aus Togo bzw. aus dem Dorf Togoville und die Künstler Elisabeth und Michael Suter möchten mit der Ausstellung „PRO AFRIKA“ nun einen ersten Schritt setzen, um so vielen Kindern wie möglich eine Chance für die Zukunft zu geben. Bereits mit 30 € ist es möglich, einem Kind 1 Jahr das Schulmaterial für ein Schuljahr zu finanzieren. Für den Schulbesuch inkl. Material und Essen benötigt ein Kind ca. 50 Cent pro Tag, d.h. ca. 183 Euro pro Jahr. Der Reinerlös aus dieser Veranstaltung wird zu 100 % an den neu gegründeten Verein, Pro Togoville, weitergeleitet.

Pro Togoville möchte mit Hilfe dieser Benefizveranstaltung Mitglieder in Vorarlberg  gewinnen, die bereit sind, eine Partnerschaft mit dem gleichnamigen Verein in Togoville aufzubauen. Der Gründer, Georges Ameganvi, lebt seit 23 Jahren in Europa, ist noch in engem Kontakt mit seinem Dorf und kennt die Ressourcen, die hier wie dort vorhanden sind. Es ist nicht leicht zu erklären, warum trotz so zahlreicher Akteure und Aktionen auf nationaler bzw. internationaler Ebene (Hilfsorganisationen, Regierungen der Industriestaaten, Weltbank etc.) die Entwicklungszusammenarbeit nie wirklich Früchte zu tragen scheint und wir das Gefühl haben, Entwicklungshilfe und die Bekämpfung der Armut seien eine endlose Geschichte. Tatsache ist, dass gerade auf dieser Ebene nicht wirkliche Hilfe geleistet wird, sondern mit der Armut noch immer Geschäfte in Milliardenhöhe betrieben werden, bei denen der Profit der Industrieländer im Vordergrund steht.

Pro Togoville möchte in kleinerem Rahmen, dafür aber ganz gezielt „Hilfe zur Selbsthilfe“ leisten. Die Mitglieder im hiesigen Verein stellen die Mittel zur Verfügung, damit die Partner in Togoville unter persönlichem Engagement Bedingungen schaffen können, die den Kindern eine Schulbildung ermöglichen. In einem ersten Schritt sollen Schulbücher gekauft und eine Kantine betrieben werden, damit zumindest eine fixe, gesunde Mahlzeit pro Tag für die Kinder garantiert ist. Konkret profitieren werden Kinder, deren Familien sich mit ihrer Zeit und Arbeitskraft aktiv an den jeweiligen Projekten (Gemüse- und Getreideanbau, Fischzucht,…) beteiligen.

Vernissage und Vorstellung des Vereins finden am 12.12.2008 um 19:30 im at&co regionales zentrum ems, Franz-Michael-Felder-Straße 6 in A-6845 Hohenems statt. Die Ausstellung ist bis 20.01.2008 geöffnet. Die Kunstwerke können über das Atelier Martin Stock (mashART) Vorort im at&co (Werktags von 9.00 bis 11.00 Uhr) erworben werden.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü